Wie sicher ist Ihre Wohnungstür?

Die Zahl der Wohnungseinbrüche steigt stetig an. In Mehrfamilienhäusern, in denen sich die Nachbarn untereinander kaum kennen brauchen dreiste Täter oft nur Sekunden, um eine Wohnungstür zu öffnen. Um es Einbrechern schwerer zu machen, sollten Sie die Sicherheit Ihrer Wohnungstür testen: Je besser gesichert, desto geringer ist die Gefahr eines Einbruchs.

Fragen zur Sicherheit Ihrer Wohnungstür

  • Ist Ihre Wohnungstür hohl oder verglast?
  • Haben Sie einen Türspion?
  • Liegen die Türscharniere innen?
  • Kann die Wohnungstür ausgehebelt werden?
  • Haben Sie eine Mehrfachverriegelung an der Tür?
  • Ist die Tür mit einem Profizylinderschloss gesichert?
  • Gibt es Zusatzschlösser?
  • Ist das Schließblech im Mauerwerk verankert?

Einbruchschutz an der Wohnungstür

Die Polizei hat eine Vielzahl von Ratschlägen zur Einbruchsverhinderung. Schließen Sie die Fenster, wenn Sie nicht zu Hause sind. Ein offenes Fenster kann einem Einbrecher schon Gelegenheit geben, in die Wohnung zu kommen. Sperren Sie die Wohnungstür immer ab, auch wenn Sie nur kurz weggehen, ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss. Sichern Sie Ihre Wohnungstür nicht nur mit einem Schloss, verwenden Sie mehrere Schlösser, am besten Profizylinderschlösser. Diese zu knacken, dauert am längsten. Die Polizei rät dazu, die Schlösser noch zusätzlich mit einem Schutzbeschlag mit Zylinderabdeckung abzusichern. Zusätzlichen Schutz bietet auch ein Schloss mit Sperrbügeln.

Die besten Schlösser nutzen jedoch gar nichts, wenn die Eingangstür instabil ist. Ein Einbrecher sucht sich immer die schwächste Stelle einer Tür. Wenn Ihre Wohnungstür auch nur teilweise verglast ist, sollte einbruchshemmendes Glas verwendet werden, auch eine Zusatzverschraubung innen ist anzuraten. Schließbleche der Tür, die gut im Mauerwerk verankert sind, erschweren das Ausheben der Tür. Sparen Sie nicht bei Schutzbeschlägen und Schließblech. Türblatt und Zarge (Türrahmen) sollten aus Massivholz oder Metall sein. Auch ein Querriegelschloss oder Panzerriegelschloss leisten gute Dienste. Wenn Sie ganz auf Nummer sicher gehen wollen, entscheiden Sie sich für den Einbau einer Sicherheitstür. Viele Länder bieten hier sogar Förderungen an. Achten Sie beim Kauf von Sicherheitsprodukten für die Wohnungstür immer auf DIN-Prüfzeichen oder eine Zertifizierung des VdS (Verband der Schadensversicherer. So ist es im Schadensfall auch wahrscheinlicher, das die Versicherung dafür haftet.

 Wenn Sie einen Schlüssel verlieren, dann tauschen Sie unbedingt die Schlösser aus. 

Einbrecher arbeiten mit dem Zeitfaktor, je länger es dauert, in die Wohnung zu kommen, desto größer ist die Gefahr, entdeckt zu werden. Es lohnt sich daher, Ihre Wohnungstür und gegebenenfalls auch Ihre Fenster mit zusätzlichen Riegeln und Schlössern nachzurüsten.

Viele verschiedene Unternehmen haben sich auf die Sicherheit Ihrer Wohnung spezialisiert. Sie bieten kostenlose Beratungen an, damit für jede Wohnung die richtigen Sicherheitsmaßnahmen gesetzt werden können. Nehmen Sie die Hilfe eines Profis in Anspruch – es gibt für jede Geldbörse Mittel, es einem Einbrecher schwer oder gar unmöglich zu machen, in Ihre Wohnung einzudringen.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Ein Kommentar

  1. Elli 10. November 2014

Kommentieren