Mehr Sicherheit für Privathäuser dank Überwachungskameras

Instar IN5907 WLAN IP Überwachungskamera Outdoor

Um der stetig ansteigenden Anzahl an Einbrüchen in Deutschland entgegen zu wirken, ist Abschreckung mit Sicherheit ein gutes Mittel. Überwachungskameras bieten neben der Abschreckung von Einbrechern zusätzlich den Vorteil, dass im Falle eines Einbruchs oft wichtige Hinweise auf die Täter gesammelt werden können. In diesem Artikel stellen wir Ihnen die verschiedenen Arten Überwachungskameras vor und geben Ihnen Tipps, wie Sie die Videoüberwachung ihres Zuhauses am besten umsetzen.

Rechtliches: Ist Videoüberwachung auf dem Privatgrundstück erlaubt?

Auf dem eigenen Grundstück darf man eine Überwachungskamera anbringen, solange sie keine Aufnahmen macht, die Gebiete außerhalb des eigenen Grundstücks erfassen. Wenn Sie die Kamera also so anbringen, dass zum Beispiel auch der öffentliche Gehweg oder Nachbars Garten mit im Bild sind, dann können Sie Ärger bekommen! In diesem Fall verletzen Sie nämlich das Persönlichkeitsrecht aufgenommener Personen. Überprüfen Sie also bei der Installation der Überwachungskamera(s) genau, ob sie die Rechte anderer verletzen und konsultieren Sie im Zweifel vor Inbetriebnahme einen Anwalt.

Eigenschaften von Überwachungskameras für Privat

Zunächst einmal muss man erwähnen, dass Überwachungskameras für den Privatgebrauch sich im Preis sehr von professioneller Überwachungstechnik unterscheiden. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass diese Kameras und ihr Zubehör natürlich auch von einfacherer Qualität sind – da bei Privathäusern aber meist kleinere Werte geschützt werden müssen, sind diese günstigeren Überwachungskameras in den meisten Fällen vollkommen ausreichend. Man muss solche Kameras zur Überwachung von Privatgrundstücken als das sehen, was sie sein sollten: Als einen von mehreren Bausteinen des Einbruchschutzes, neben zum Beispiel mechanischen Sicherungen und einer Alarmanlage.

Unterschiedliche Übertragungsarten

Professionelle Überwachungskameras sind in der Regel über gesicherte Kabel mit dem Empfänger verbunden. So ist ein guter Schutz vor technischen Störungen gewährleistet. Für den Heimgebrauch können aber ohne Weiteres auch Funk-Überwachungskameras oder über das W-LAN verbundene Kameras (IP-Kameras) genutzt werden. Diese sind leichter zu installieren, da lediglich eine Stromversorgung vorhanden sein muss. Es muss für beide Varianten kein weiteres Video-Kabel verlegt werden, was die Installation einfach und günstiger macht. Zu erwähnen ist, dass sowohl Funkkameras als auf IP-Überwachungskameras gehackt werden könnten, wenn ihr Signal unverschlüsselt ist. Die Frage ist aber, wer sich diese Arbeit machen würde, um in ein Privathaus

Bildqualität

Bei Überwachungskameras muss immer ein Kompromiss zwischen Bildqualität und Datenmenge geschlossen werden. Je besser die Bildqualität, desto größer sind die Daten, die gestreamt bzw. abgespeichert werden müssen. Natürlich ist mit der heutigen Technik ohne weiteres ein gestochen scharfes Full-HD Bild bei Überwachungskameras möglich – wenn Sie eine solche Bildqualität wollen, müssen Sie aber auch ein entsprechend großes Speichermedium wählen. Bei der Wahl der Bildqualität sollten Sie bedenken, ob die Kameras vorwiegend eine Abschreckung für Einbrecher darstellen sollen, oder ob sie tatsächlich mit Straftaten rechnen, die Sie zur Beweissicherung möglichst detailreich festhalten wollen.

Nachtsichtfunktion

Da Einbrüche oft bei Dunkelheit verübt werden, sollte eine Überwachungskamera über eine Nachtsichtfunktion verfügen. Mit Hilfe von Infrarot-LEDs können schwarz-weiß Aufnahmen bei Dunkelheit gemacht werden. Auf welche Entfernung diese Aufnahmen brauchbar sind, hängt von der Lichtempfindlichkeit des Kamerasensors sowie der Anzahl und Stärke der Infrarot-LEDs ab. Für ein besseres Bild bei Dunkelheit ist auch die Installation von zusätzlichen, separaten Infrarot-LED Scheinwerfer zu installieren.Natürlich ist es trotzdem sinnvoll, für eine ordentliche Außenbeleuchtung zu sorgen – am besten mit LED Strahlern, die über Bewegungsmelder aktiviert werden.

Bewegungserkennung

Um Daten zu sparen, bekommt man Überwachungskameras für Privatgrundstücke oft mit einem integrierten Bewegungsmelder – so nimmt die Kamera nur dann auf, wenn der Melder ausgelöst hat. Das macht natürlich auch das Sichten der gespeicherten Aufnahmen leichter, da man weniger Material zu überprüfen hat. Allerdings sollte man den Bewegungsmelder feinjustieren können, sonst wird dieser durch jedes vorbei flatternde Blatt ausgelöst.

Sonstiges

Damit eine Überwachungskamera im Freien eingesetzt werden kann, muss sie mindestens Schutzklasse IP 66 (staubdicht und geschützt vor starkem Strahlwasser) haben. So ist dauerhaft ein Gebrauch im Freien möglich, auch bei schlechten Witterungsverhältnissen.

Zu einer Überwachungskamera gehört auch immer ein Speichermedium auf dem die Videodaten gespeichert werden sowie optional ein Monitor, an dem man das aktuelle Überwachungsbild kontrollieren kann bzw. sich gespeicherte Szenen anschauen kann. Heutzutage wird vor allem bei niedrigpreisigen Überwachungskamera-Sets auf SD-Karten gespeichert, welche man über einen Kartenleser an jedem PC auslesen kann. Auch das direkte Abspeichern auf einer Computerfestplatte ist möglich. Anschauen kann man sich die Bilder der Überwachungskamera meist über einen digitalen oder Analogen Videoausgang, entweder direkt von der Kamera oder bei Funkkameras von der Empfänger-Station aus. Für große Datenmengen ist ein DVR Recorder zu empfehlen.

Produktempfehlungen – mit diesen günstigen Überwachungskamera-Sets können Sie ihr Heim schützen

Elro CS95DVR

Elro CS95DVR Funk-Überwachungskamera Set

Elro CS95DVR Funk-Überwachungskamera Set – Klicken Sie auf das Bild für weitere Produktbilder sowie Kundenmeinungen

Das Wichtigste zuerst: Das Preis-Leistungsverhältnis bei diesem Überwachungskamera-Set von Elro ist richtig gut. Für ca. 210 Euro (Stand Dezember 2014) bekommen Sie eine wetterfeste Funk-Überwachungskamera (IP 66) inklusive Infrarot-LEDs für bis zu 15 Meter Nachtsicht. Die Kamera zeichnet Videos in zwei verschiedenen Auflösungen auf, entweder 640 x 480 Pixel oder 320 x 240 Pixel. Die Auflösung ist also nicht gerade bombastisch – aber gerade, wenn man sich die Kamera vor allem zur Abschreckung zulegen möchte, ist sie trotzdem ausreichend.

Praktisch ist der im Set enthaltene Empfänger inklusive 7 Zoll (rund 17 cm) Monitor. So kann man entweder live beobachten oder sich die Aufnahmen ansehen. Die Kamera kann entweder dauerhaft aufzeichnen oder per Bewegungsmelder ausgelöst werden. Die Variante mit Bewegungsmelder ist natürlich Speicher-schonender, da bei Auslösung wahlweise 5 Sekunden, 10 Sekunden oder 20 Sekunden Video aufgezeichnet werden. Bei beiden Varianten werden im Fall einer vollen SD-Speicherkarte die ältesten Aufnahmen überspielt – eine 32 GB Speicherkarte fasst dank der moderaten Auflösung bis zu 71 Stunden Video. Im Set enthalten ist übrigens eine 2 GB Speicherkarte.

Das Elro CS95DVR Funk-Überwachungskamera Set lässt sich auf bis zu 4 Kameras erweitern, zu diesem Zweck lassen sich Funk-Überwachungskameras mit der Artikelbezeichnung CS95C anmelden. Bei mehreren Kameras kann man über den Monitor entweder zwischen den einzelnen Kameras hin- und herschalten oder man nutzt die Split-Screen Funktion.

Fazit: Ein günstiges Funk-Überwachungskamera Set, das man erweitern kann und einen guten Kompromiss zwischen Bildqualität und Datengröße eingeht. Vor allem zur Abschreckung geeignet, Preis-Leistungsverhältnis ist top.

Hier finden Sie das Elro Funkkamera Set+ Kundenmeinungen

 

 

Instar IN-5907 WLAN IP Überwachungskamera

Instar IN5907 WLAN IP Überwachungskamera Outdoor

Instar IN5907 WLAN IP Überwachungskamera – Klicken Sie auf das Bild für weitere Produktbilder sowie Kundenmeinungen

Eine bessere Videoauflösung bietet die IN-5907 IP Überwachungskamera von Instar. Bis zu 1280 mal 720 Pixel, also HD Qualität, haben die Aufnahmen. Für eine gute Aufnahmen bei Dämmerung und Nacht sorgen drei leistungsstarke Infrarot LEDs. Natürlich ist auch diese Überwachungskamera für Außen geeignet, das Gehäuse hat Schutzklasse IP65.

Die Kamera kann per WLAN oder LAN (Netzwerkkabel) mit einem PC, Netzwerk oder Smartphone verbunden werden – und das von überall auf der Welt. So lässt sich das Live-Bild jederzeit über jeden gängigen Internet-Browser mitverfolgen. Zusätzlich wird das Video der Überwachungskamera auf einer SD Karte gespeichert, wobei der integrierte Bewegungsmelder Speicherplatz einspart (2 GB Karte enthalten, auf bis zu 32 GB erweiterbar. Bei Auslösung des Bewegungsmelder oder in festlegbaren Zeitintervallen kann das gespeicherte Überwachungsmaterial auf das Netzwerk übertragen werden, z.B. per FTP Upload auf einen Webserver.

Außerdem lässt sich die Instar IN-5907 IP Überwachungskamera dank Open Network Video Interface Forum-Standard (ONVIF) mit anderer Überwachungssoftware nutzen und in Alarm-Systeme verbinden.

Fazit: Outdoor IP-Überwachungskamera mit HD Auflösung zum Top-Preis!

Hier bekommen Sie die Instar IP Kamera+ Kundenmeinungen  

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Ein Kommentar

  1. Nicolas 13. Januar 2016

Kommentieren