Mehr Sicherheit durch Einbruchhemmende Rollläden

Rollladen Klemmsicherung für den Einbruchschutz

Rollläden können mehr leisten als Abdunkelung und Sonnenschutz: Einbruchhemmende Rollläden sind besonders stabil und dafür gemacht, Einbrechern möglichst lange Stand zu halten. In diesem Artikel lernen Sie alles über die Merkmale von einbruchhemmenden Rollläden, die verschiedenen DIN-Normen und Widerstandsklassen und wie vorhandene Rollläden nachrüsten können, damit Sie mehr Schutz vor Einbrechern bieten.

Rollläden als Schutz vor Einbrechern – Merkmale von einbruchhemmenden Rollläden

Während die meisten Standard-Rollläden mit dem richtigen Hebelwerkzeug einfach geöffnet und hochgeschoben beziehungsweise einfach aus der Führungsschiene gehebelt werden. Ganz anders einbruchhemmende Rollläden:

Sie verfügen über

  • stabile Rollladen-Elemente aus Stahl
  • eine gegen Heraushebeln gesicherte Führungsschiene
  • einen Schutz gegen Aufschieben
  • einen robusten Rollkasten sowie Schlussstab

Dank dieser Eigenschaften können einbruchhemmende Rollläden den Angriffen von Einbrechern, selbst wenn Sie mit dem richtigen Werkzeug ausgerüstet sind, lange Stand halten. Dauert ein Einbruchsversuch länger als ca. 5 Minuten, wird er meist abgebrochen.

Bitte beachten Sie: Natürlich verbessern Sicherheits-Rollläden den Einbruchschutz der Fenster. Das ist aber nur in der Nacht der Fall, man sollte also auf keinen Fall auf eine gute Sicherung der Fenster selbst verzichten. Schließen Sie die Rolllläden auch bei Abwesenheit (z.B. Urlaub) nur in der Nacht! Geschlossene Rollläden am Tag signalisieren Einbrechern ihre Abwesenheit und regen so dazu an, eine Schwachstelle zu suchen.

 

 DIN-Normen, Widerstandsklassen und Prüf-Siegel


Wenn Sie ihren Einbruchschutz durch widerstandsfähige Rollläden verbessern wollen, sollten Sie beim Kaufdarauf achten, dass diese nach DIN EN 1627 geprüft wurden. Außerdem sollten sie die Widerstandsklasse beachten. Die Klassen reichen von RC1 bis RC6, wobei „RC“ für „Resistance Class“ (Englisch  für Widerstandsklasse) steht, und 6 die höchste Klasse ist.

Für Privathäuser mit normalem Sicherheitsbedarf (also beispielsweise ohne teure Kunstsammlung, viel Bargeld oder teuren Schmuck im Haus) sind einbruchhemmende Rollläden der Widerstandsklasse RC2 vollkommen ausreichend. Achten Sie auf Prüfsiegel von VdS, PfB cert, PIV cert oder ECBS. Diese neutralen Organisationen kontrollieren die Produktion der Rollläden und stellen So sicher, dass die DIN-Norm eingehalten wird und es nicht zu produktionsbedingten Abweichungen kommt.

Einbau von einbruchhemmenden Rollläden

Rollläden dieser Art sollten Sie beim Fachmann kaufen und einbauen lassen. Lassen Sie sich auf jeden Fall eine Montagebescheinigung aushändigen, als Bestätigung des Monteurs, dass er die Rollläden entsprechend der Vorgaben des Herstellers montiert hat.

Vorhandene Rollläden nachrüsten

Rollladen Klemmsicherung für den Einbruchschutz

Klemmsicherung für Rollläden – Klicken Sie auf das Bild für weitere Infos

Wenn Sie über stabile Rollläden verfügen, die nicht nach DIN EN 1627 zertifiziert sind, können Sie sie mit verschiedenen Vorrichtungen nachrüsten, um sie widerstandsfähiger gegen Einbruchsversuche zu machen. Schließlich ist es in Mietshäusern meist nicht möglich als Mieter, einfach neue Rollläden montieren zu lassen. Vor allem eine Klemmsicherung gegen ein Aufschieben der Rollläden ist schnell angebracht und ist zumindest eine kleine Hürde für Einbrecher – Stichwort „Zeit gewinnen“!

Außerdem lassen sich Führungsschiene, Rollladenkasten und Rollladen-Elemente nachrüsten, in Miet-Immobilien sollten Sie hier natürlich Rücksprache mit Ihrem Vermieter halten.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Kommentieren